RSS

Schlagwort-Archive: Dülmen

Der Herold 05/16: Wikinger in Amerika und eine große Markthalle

Neuigkeit aus Sachsen

Der_HeroldArchäologische Ausgrabungen in Leipzig | Leipzig Fernsehen
Viele schöne Funde, wo einst die Leipziger Töpfer und Kachelbäcker… | LVZ

Es wurde einmal mehr gegraben – und diesmal nicht im mittelalterlichen Stadtkern (wie seinerzeit etwa an der Hainspitze), sondern eher außerhalb der Stadt, wo etwa diverse Handwerker angesiedelt waren. Die Nonnenmühlgasse südlich der neuen Probsteikirche war früher ein Zentrum örtlicher Töpferei, sodass die gefundene Keramikmasse nicht verwundert. Ebenso wurden Spuren von Bauern der Linienbandkeramik entdeckt.


Weitere Nachrichten

Eine zweite Wikingersiedlung in Amerika entdeckt | Spektrum der Wissenschaft
Händler und Krieger: Weltreich der Wikinger | SPIEGEL Online
Klar, als Kind wusste man bereits, dass dieser Christoph die Neue Welt entdeckt hat – und auch heute noch begegnet einem noch immer die Ausführung, dass Kolumbus der Entdecker Amerikas war. Ich möchte seine Leistungen selbstredend nicht in Abrede stellen und dass eben jene unsere Zivilisation und Selbstwahrnehmung so entscheidend verändert hat. Aber sollte sich nicht seit den 60er Jahren – also seit knapp einem halben Jahrhundert – langsam herumgesprochen haben, dass es bereits wesentlich früher transatlantische Verbindungen gab? Kanadische Forscher haben nun auf Neufundland weitere Spuren der Wikinger gefunden.
Im Artikel von Spiegel Online wird das „Weltbild“ der Wikinger noch um Funde aus der Türkei ergänzt.

Mittelalterliche Markthallen der Hansestadt Stendal ausgegraben | Archäologie online
Spannende Grabungen auf Stendaler Marktplatz | MDR Sachsen-Anhalt
Sensationelle Entdeckung in Stendal | Volksstimme
Um 1160 geründete der berühmte Askanier Albrecht der Bär in seinem Dorf Stendale in der heutigen Altmark einen Markt und verlieh dem Ort das Magdeburger Stadtrecht, welches in dieser Zeit häufig als Rechtsvorlage für neue Siedlungen verwendet wurde. Bereits 28 Jahre später wurde für Stendal ein „Kaufhaus“ erwähnt, welches nun scheinbar archäologisch nachgewiesen werden konnte.

Dülmen sorgt für weitere archäologische Überraschungen | Archäologie online
Auch in Dülmen wurde erneut gebuddelt und neue Erkenntnisse gewonnen: Im Stadtteil Hausdülmen wurden insbesondere Spuren regen Hausbaus und interessante Hinterlassenschaften in diversen Abfallgruben gefunden. Keramiken legen eine Datierung vom zehten bis frühen zwölften Jahrhundert nahe.


Des Weiteren sehens- und hörenswert

Im Folgenden finden sich eine weißrussische Band, die gerade via Kickstarter-Crowdfunding ihr 12. Album finanzieren möchte, auf welchem die Musiker diverse Rockhymnen neu interpretieren wollen. Darunter findet sich ein wunderbares Feature des Bayrischen Rundfunks über mittelalterliche Fälschungen.

Stary Olsa – Another Brick in the Wall (Part II) // via Langweiledich.net


Fälschungen im Mittelalter – Was nicht passt, wird passend gemacht (Direktlink) // via Hiltibold

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Der Herold 02/16: Eine Zwangsversteigerung und zwei Eröffnungen

Neuigkeiten aus Sachsen

Der_HeroldRuine aus Steuergeldern | mephisto 97.6
Wirbel um GGt-Versteigerung | mdr.de
Trotz „KZ“-Äußerung: Oberhausener erhält Zuschlag […] | LVZ.de

Was ist ein richtig gutes Denkmal deutscher Geschichte? Richtig: Ein Rittergut! Vor zehn Jahren dachte sich das wohl auch der Rechtsextremist Karl-Heinz Hoffmann und kaufte jenes von Kohren-Sahlis, wofür er zwischen 2005 und 2010 zu Sanierungszwecken 130.000 Reichsmark Euronen aus Steuergeldern erhielt. Ein Gutachten stellt zum derzeitigen Zustand des Guten „mehrere nicht beendete Sanierungs- und Sicherungsmaßnahmen“ fest, Herr Hoffmann sieht sich derweil „kräftemäßig und materiell ausgeblutet“. Für 160.000 Euro hat das Amtsgericht Leipzig am 20. Januar das Gemäuer zwangsversteigert, was Hoffman als „Enteignung“ empfand. Ein Käufer aus Oberhausen hat sich schließlich durchgesetzt, gab jedoch als Verwendungszweck „Konzentrationslager“ an, womit er für Kopfschütteln sorgte… Drei Artikel, drei Augenblicke der Zwangsversteigerung des Rittergutes Kohren-Salis, das laut Gutachten sogar einen ruinösen Zustand aufweise.

Neues auf Mildenstein: Park und Brunnen dieses Jahr wieder offen | LVZ.de
Noch bis zum 1.. September müssen sich noch die Besucher der Burg Mildenstein geulden, ehe sie wieder im Mirus-Park spazieren gehen können. Bis dahin dauere allerdings noch ein jahrlang durchgeführtes Sanierungsprojekt an, welches auch Sicherungen am Felsensporn beinhaltete. So gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Erd- und Felsabbrüche.

Mittelalterausstellung eröffnet Kulturjahr im Kreismuseum Grimma | LVZ.de
In vielen, vielen Orten wurde im Sommer 2013 gegen das Hochwasser gekämpft, welches aus Bayern und Böhmen nach Sachsen kam und weiter nach Sachsen-Anhalt und Niedersachsen zog. Auch im Kreismuseum Grimma stand das Wasser und beschädigte im Erdgeschoss die dort angesiedelte Mittelalterausstellung. Diese wurde nun an einigen Stellen überarbeitet und ist seit Ende Januar wieder besuchbar.

Schloss Trebsen wurde wieder zum Schmuckstück | Burgerbe
Immer wieder stellt der Burgerbe-Blog historische Gemäuer vor. Ende Januar beleuchtete er nun das als ehemals als Wasserschloss erbaute Schloss Trebsen und welches Schicksal ihm zu DDR-Zeiten erspart blieb.


Weitere Kurznachrichten

Älteste Glockengießergrube Deutschlands gefunden | Archäologie online
„Die bisherigen archäologischen Belege zeigen, dass die Grube im 8. oder 9. Jahrhundert entstand. Damit zählt sie auch zu den ältesten Glockengießergruben des Kontinents.“

„Räuber“ ver­letzt „Ritter“ am Auge – kein Scha­dens­er­satz | Legal Tribune Online
Steht ein „Räuber“ wegen eines „fahrlässigen Kopftreffers“ vor Gericht…

This Is 40,000 Years of London’s History – Made Entirely of Paper | National Geographic

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 1. Februar 2016 in Der Herold

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,