RSS

WochenSpiegler #2: J.R.R. Tolkien, Zita Rock und ein Weinflaschenhalter

10 Jan

Die erste Januarwoche neigt sich langsam dem Ende entgegen und der WochenSpiegler tritt auf dem Plane…

  • Dass J.R.R. Tolkien neben dem Schöpfen vom Mittelerde, dem Beantworten von Briefen, seiner Lehrtätigkeit und sonstigen Beschäftigungen irgendwie doch noch Zeit hatte, Beowulf zu übersetzten, ist nunmehr bekannt. Dass er dank seines strikten Zeitplanes dann aber auch noch Kraft, Nerven und Muse hatte ein Gedicht über König Arthus zu schreiben, lässt ihn noch unheimlicher werden. Der Professor hätte im Übrigen am 03. Januar seinen einhunderteinundzwanzigsten Geburtstag gefeiert. Wer hat mitgetoastet? Flavorwire
  • Für alle Vollzeitberufszauberer mit Weltretterambitionen hat das LOTR Project nun ein Flowchart ausgearbeitet. Wenn man stattdessen ein Pfeil-und-Bogen-Elb ist und sich zufällig in Bruchtal aufhält, dem gibt dieser Comic einen Ansatz fürs Retter von Mutter Mittelerde. Wer in keine der beiden Kategorien fällt, der kann sich ja zumindest die Entwicklung des Hobbitsdesigns seit 1937 bei Buzzfeed anschauen.
  • Im Jahre 2007 traten zwar nur 4 Bands zum ersten Zita Rock Festival auf, doch mit Marilyn Manson hatte man damals schon die Messlatte hochgelegt. Die Band- und Festivaltagszahlen stiegen, doch bereits letztes Jahr wollte sich das Zita Rock zurück zu nur einen Festivaltag; es wurden jedoch wieder zwei daraus. Auch für 2013 war erneut ein Tag anberaumt – der 15. Juni. Doch direkt nach Neujahr wurde das diesjährige Zita Rock abgesagt, da sich kein schlüssiges Lineup zusammenstellen ließ. Nun hofft man auf bessere Zeiten. Zita-Rock; Bericht zum Zita Rock 2011
  • Ein aufwendiges Experiment mit amerikanischen Raben (Corvus brachyrhynchos) zeigte, dass sich Raben nicht nur Gesichter von Menschen merken können, sondern diese Informationen auch an Artgenossen weitergeben. Schemenkabinett
  • Einkaufstipp der Woche: Für knappe 27 Euro zzgl. Versand gibt es nun diesen Weinflaschenhalter für die Gruft zu Hause. Für mich eine Spur zu kitschig, aber das Ding ist auch schon fast weg.

Mit diesen Gedanken verließ der WochenSpiegler den Plane und machte sich auf, Neues zu entdecken.

 
 

Ihr wollt mitreden? Aber gerne doch!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: